• header-LENGGENWIL1.jpg
  • header-NIEDERHELFENSCHWIL-2.jpg
  • header-ZUCKENRIET-3.jpg
  • header-ZUEBERWANGEN-4.jpg
  • header-ZUZWIL-5.jpg

Dienste / Sakramente

 

Dienste

 

Tod und Begräbnis

Bei Todesfällen wenden Sie sich zuerst beim Pfarreisekretariat  Ihrer Pfarrei und anschliessend bei der Gemeindeverwaltung. Bitte beachten Sie dazu unsere untenstehende Handreichung.

 

HandreichungHandreichung zu Tod und Beerdigung für Niederhelfenschwil – Zuckenriet – Lenggenwil (PDF-Download)
zum Betrachten des PDF müssen Sie den Adobe Reader installiert haben. Dieser kann kostenlos hier heruntergeladen werden.

Sakramente

 

Taufe

Sie möchten Ihr Kind taufen lassen? 
Beginn der Beziehung im Glauben mit Gott und den Mitmenschen.   

Mit der Taufe wird der Mensch als Christ/in in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Kirche vor Ort ist die Pfarrei. Es ist daher sinnvoll, wenn Eltern ihr Kind in den Pfarrkirchen von Zuzwil, Züberwangen, Niederhelfenschwil und Lenggenwil oder in der Kapelle in Zuckenriet taufen lassen.   

Für das vorgesehene Taufgespräch kommt ein Seelsorger auf Hausbesuch. Nach Absprache und Vereinbarung mit dem Pfarramt wird die Taufe an einem Taufsonntag als Familienfeier oder innerhalb eines Gemeindegottesdienstes gespendet.   

Das Pfarreisekretariat nimmt die Anmeldung zur Taufe gerne entgegen.   

Bußsakrament

Sie möchten beichten? 
Neubelebung der zerbrechlichen Beziehung durch Versöhnung.

 
  • im persönlichen Versöhnungsgespräch nach Vereinbarung mit einem Priester

 
  • in gemeinsamen Buss- und Versöhnungsfeiern vor den großen Festtagen Weihnachten und Ostern

 

Die Zeiten für das Versöhnungsgespräch sind unter Agenda / Versöhnungsgespräch publiziert. Die Kinder werden während der Schulgottesdienste vor den großen Festtagen zu Versöhnungsfeiern eingeladen und ab der 4. Primarklasse auf die verschiedenen Wege der Versöhnung hingeführt und zu  persönlichen Gesprächen eingeladen.   Melden Sie sich bei der untenstehenden Person.
Rolf Tihanyi 071/944 15 09 oder 079/228 43 08

 

Eucharistie

Sie möchten die Kommunion empfangen? 
Vertiefung der Beziehungen in verbindender Gastfreundschaft.

Die Eucharistie ist der Mittelpunkt des christlichen Gottesdienstes. In der Messfeier wird das Gedächtnis des Todes und der Auferstehung Jesu Christi gefeiert. Der Auferstandene ist dabei in vielfacher Weise gegenwärtig:
- in der Gemeinschaft der Mitfeiernden 
- im Wort Gottes der Heiligen Schrift und seiner Verkündigung 
- und besonders in den eucharistischen Gaben von Brot und Wein.

Die Gottesdienstzeiten der Eucharistiefeiern sind unter der Agenda publiziert.

In verschiedenen Liturgiegruppen sind Engagierte herzlich willkommen zur Mitgestaltung besonderer Gottesdienste wie „Fiire mit de Chliine“, Kinderfeier, Jugend- und Familiengottesdienste oder Frauengottesdienste. 
Ministrant/innen, Sänger/innen in Kirchenchören, Kirchenmusiker/innen, Lektor/innen und Kommunionhelfer/innen tragen dazu bei, dass die Gottesdienste für alle Mitfeiernden zu einem Gemeinschaftserlebnis werden kann. 
Den Kranken wird die Kommunion auf Wunsch ins Haus gebracht. 

Firmung

Sie oder Ihr Kind wollen gefirmt werden? 
Bekräftigung der Beziehung im Glauben.   

Beim Empfang des Firmsakramentes bestätigen die Menschen ihre Taufe. Durch Handauflegung und Salbung mit Öl empfangen die Gefirmten Gottes schöpferische Kraft vom Heiligen Geist und verpflichten sich zu einem Leben, das Zeugnis gibt für Gott und seine Schöpfung im Einsatz für Frieden und Gerechtigkeit. 
Wie im ganzen Bistum so wird auch in unserem Seelsorgeverband das Firmsakrament jungen Menschen ab 18 Jahren gespendet. Die Vorbereitung auf die „Firmung ab 18“ dauert ungefähr ein Jahr. Die Anmeldung zum entsprechenden Firmkurs wird rechtzeitig den entsprechenden Jahrgänge zugesandt und öffentlich ausgeschrieben.   

Bei allfälligen Fragen wenden Sie sich an unsere Firmverantwortlichen: 

Rolf Tihanyi 071/944 15 09 oder 079/228 43 08

Ehe

Sie möchten heiraten? 
Segen zur lebendigen Gestaltung der partnerschaftlichen Liebesbeziehung.

In der kirchlichen Trauung spenden sich die Brautleute das Sakrament der Ehe selber und bitten Gott vor Zeugen um seinen Segen und Beistand für das Gelingen ihres in Liebe und Treue geschlossenen Lebensbundes.

Ein frühzeitiger Kontakt mit dem Traupriester ist notwendig. Er wird über die weiteren Vorbereitungen (Traugespräch, Ehedokumente, Termin und Ort) informieren. In unserem Bistum werden spezielle regionale Ehevorbereitungskurse angeboten, welche wir sehr empfehlen. Für den Hochzeitsgottesdienst in unseren Pfarreien eignen sich unsere Pfarrkirchen und unsere Kapelle in Zuckenriet. Die Grotte Zuckenriet steht nur Bewohnern von Zuckenriet zur Verfügung.

Wenn Sie den Wunsch haben, sich kirchlich trauen zu lassen, melden Sie sich beim Pfarreisekretariat.   

Weihesakrament

Sie interessieren sich für kirchliche Berufe? 
Beziehung mit Engagement bezeugen.

Alle Getauften sind in den Dienst der Nachfolge Christi berufen, seine Botschaft vom Reich Gottes zu verkünden und sie durch ihr Leben zu bezeugen. Der Priester steht durch seien Weihe der Eucharistie vor und spendet die Sakramente. Er teilt sich in die Aufgaben der Seelsorge, die auch Laien ausüben: Im Aufbau und in der Leitung der Glaubensgemeinde, in der Verkündigung und Begleitung der Menschen in ihren Fragen und Nöten.

Im Schriftenstand unserer Kirchen und unserer Kapelle liegen Informationsbroschüren über die verschiedenen Berufe im kirchlichen Dienst auf.
Nebst den vollamtlichen Seelsorger/innen und voll- wie teilzeitlichen Angestellten, sind in unserem Seelsorgeverband unzählige ehrenamtliche und freiwillig Arbeitende tätig.
Lassen Sie sich von uns über eine mögliche Mitarbeit orientieren. Wir freuen uns über jedes kirchliche Engagement. So wird das Wirken von Gottes Geist unter uns sichtbar.   

Krankensalbung

Sie sind krank oder betagt? 
Erfahrung der Beziehung von Gottes hoffnungsvoller Zuwendung.

Gerade in Krankheit, Unfall, Gebrechen, Behinderung oder beschwerlichem Alter soll sich der Mensch in einer Gemeinschaft eingebettet wissen, darf Begleitung und Beistand der Kirche erfahren. In solch schwierigen Zeiten will Christus im Sakrament der Krankensalbung alle stärken, Schuld vergeben, Mut und Kraft schenken, um sich der Liebe Gottes anvertrauen zu können.

Die Krankensalbung kann einzeln, zu Hause, im Spital, in den Pflege- und Altersheimen oder am Krankensonntag in einer gemeinschaftlichen Gottesdienstfeier empfangen werden. Bei ernsthafter Beeinträchtigung der Gesundheit, z.B. auch vor einer grösseren Operation, kann ein Priester möglichst frühzeitig für die Krankensalbung gerufen werden.